Neubau Gymnasium

Auf der Baustelle der Gymnasiums-Erweiterung kommt der Rohbau gut voran. Dazu trägt auch der sonnige Herbst mit anhaltend trockener Witterung bei. Nach Maßnahmen zur statischen Ertüchtigung, werden die Wände des 1.Obergeschosses betoniert.

Weitere Rahmendaten der Planung:

  • Der Neubau umfasst für das einzügige Gymnasium neun Klassenräume und einen naturwissenschaftlichen Fachraum für Physik und Chemie
  • Weitere Fach- und Nebenräumen werden mit der Lukas-Mittelschule genutzt
  • Umsetzung durch Architekturbüro harter + kanzler, Freiburg
  • Lüftungsanlage in allen Unterrichtsräumen – gleichmäßige Frischluftzufuhr auch bei geschlossenen Fenstern
  • Bei Sommerhitze: Unterstützende Temperierung durch ökologisch nachhaltige Kühlenergie möglich
  • Der Einzug in den Neubau ist im 1. Quartal 2020 geplant

 

.

 

 

Baustart Gymnasium

Die Lukas-Schule startet den Bau des neuen Lukas-Gymnasiums in der Riegerhofstraße 18. Dafür wird auf dem Bestandsgebäude die Süd- und die Westseite der 3-fach-Sporthalle bzw. die Mensa mit einem Stockwerk überbaut. Das Gymnasium ist zur Zeit im Aufbau und besteht aus den sechs Klassen fünf bis zehn; es ist zunächst einzügig geplant. Die Fachräume werden im Wesentlichen weiter gemeinsam mit der Mittelschule genutzt. Die Lukas-Schule geht davon aus, dass die neuen Räume im Laufe des Schuljahres 2019/2020 bezogen werden können.

Andreas Lorenz (MdL) schenkt Lukas-Gymnasium eine Unterrichtsstunde

 

Andreas Lorenz (MdL) schenkt Schülern des Lukas-Gymnasiums eine Unterrichtsstunde – Schulen in freier Trägerschaft wollen im Wahljahr Beitrag gegen Politikverdrossenheit leisten.

 

Am Montag, dem 12. März 2018, besuchte der Abgeordnete des Bayerischen Landtags, Herr Andreas Lorenz (CSU), im Rahmen des „Tags der freien Schulen“, die 10. Klasse des Lukas-Gymnasium. Somit traf ein bayerischer Landtagsabgeordneter auf staatsbürgerlich interessierte Schüler, die Anfang des Schuljahres bereits das politische Berlin besuchten.

Nach Begrüßung und Vorstellung durch Schulleiter Jörg Birnbacher beschrieb Herr Lorenz seine politischen Tätigkeitsfelder und gab auch einen kurzen Einblick in die Gefühlslage an Wahltagen, wenn noch nicht klar ist, ob man auch tatsächlich als Abgeordneter gewählt worden ist.

Angeregt durch die offene und freundliche Atmosphäre begannen anschließend die Schüler ihre Fragen zu stellen. Dabei spannte sich der Bogen von der Einführung der „Ehe für alle“ über die Flüchtlingssituation bis zur Einschätzung der Weltpolitik anlässlich des US-Präsidenten Trump. Auch nahmen die Schüler dankbar zur Kenntnis,dass sich nach dem Ministerpräsidentenwechsel von Seehofer auf Söder nichts an der Bildungspolitik ändern werde und auch keine Studiengebühren vorgesehen seien.

Nachdem die Unterrichtsstunde aus Schülersicht viel zu schnell vorbei war, verabschiedete die Klasse Herrn Lorenz mit einem kräftigen Applaus.

Das einzügige Lukas-Gymnasium wurde 2011 gegründet und umfasst derzeit die Klassen 5 bis 10. Es ist zurzeit noch staatlich genehmigt und bietet einen sprachlichen sowie auch einen naturwissenschaftlich-technologischen Zweig an.

 

 

 

 

www.lukas-schule.de/gymnasium

 

Tag der offenen Tür am Gymnasium

 

Gleich geht´s los:

 

 

Der Tag der offenen Tür war sehr gut besucht:

 

 

 

Ein vielseitiges Programm war geboten:

 

Sehr engagierte Eltern – vielen herzlichen Dank!

 

 

Schulleiter Jörg Birnbacher:

 

 

Faszination Chemie:

 

 

Einblicke in die Physik:

 

 

 

 

 

 

 

„Gratulation an Frau Zahn…“

Wir gratulieren einer ehemaligen Schülerin zu Ihrem Erfolg des 1.Platzes in Bayern und der Drittplatzierung deutschlandweit.

 

 

 

Lukas-Grundschule: Wechsel der stellvertretenden Schulleitung

Irmingard Lohrer wird die neue stellvertretende Schulleiterin an der Lukas-Grundschule. Sie war bisher im Team der Lukas-Mittelschule tätig. Frau Lohrer wird Christina Härle, die Schulleiterin der Grund- und Mittelschule unterstützen.

Peter Weigl  übernimmt ab dem Schuljahr 2017/2018 die Aufgabe des Schulleiters in der evangelischen Lichtenstein-Rother-Schule in Augsburg.

Wir wünschen sowohl Irmingard Lohrer in neuer Verantwortung als auch Peter Weigl an neuer Wirkungsstätte viel Erfolg und Gottes Segen.

Erweiterungspläne der Lukas-Schule: Laimer Bezirksausschuß stimmt zu

Artikel_die großen Pläne der LS_Hallo M

 

Artikel_Mehr Platz fürs Lernen_SZ S1Artikel_Mehr Platz fürs Lernen_SZ S2

Erster Münchner Lehrer-Brunch

Wer bitte geht am Samstag in die Schule? Niemand! Auch Lehrer nicht. Außer: Es wird etwas Besonderes, etwas besonders Gutes geboten. Am Samstag, den 19. November gibt es ein reichhaltiges Buffet, einen herausfordernden Vortrag, sowie inspirierende Gespräche.

Und dann sind doch an einem Samstag rund 50 Lehrerinnen und Lehrer aus den unterschiedlichsten Schulen von Stadt und Land in der Aula der Riegerhofstraße. Eingeladen hatte die Evangelische Allianz München sowie die Lukas-Schule zu einem ersten Münchner Lehrer-Brunch.

Nach leckerer Stärkung durch Essen und Cappuccino-Bar, spricht Sebastian Wohlrab zum Thema „Authentisch leben mit Gott in der Schule“. Der heutige Pastor des ICF München ist durch sein vormaliges Lehramts-Studium und seine langjährige Tätigkeit in einer Mittelschule ein Mann aus der Praxis: mit seinen Beispielen und Aussagen trifft er den Punkt, holt die Lehrerinnen und Lehrer ab und fordert sie heraus. „Welche Früchte kann man bei Euch pflücken?“ Das ist eine seiner anregenden Fragen.

Durch eine gute Atmosphäre und viele positive Anregungen entwickelt sich an den Tischen ein reger Erfahrungsaustausch, Gespräche der gegenseitigen Ermutigung unter den Lehrern. Am Ende vergeht diese „Doppelstunde der besonderen Art“ wie im Flug. Und es bleibt die Frage: Wann geht es weiter, mit einem nächsten Lehrer-Brunch?

 

p1060483p1060481p1060476

 

 

 

 

 

Flüchtlingskinder der Lukas-Schule singen für Senioren

Die 10-jährige Sina aus Syrien hat sich heute mit Ihrer Bluse extra hübsch angezogen für ihren Besuch im Augustinum. Zusammen mit ihren neun Mitschülern und der Lehrerin Frau Pfeifle fiebert sie fröhlich ihrem Auftritt entgegen: Im Rahmen des Schulprogramms für Flüchtlingskinder der privaten evangelischen Lukas-Schulen München besuchen Sina und Ihre Klassenkameraden heute den Senioren-Wohnstift Augustinum, um die wöchentliche Andacht in der Simeons-Hauskapelle für die Bewohner musikalisch zu gestalten.

Nach einer Begrüßung und Ansprache von Frau Pfarrerin Silbermann und Herrn Pfarrer Durst singen die Schülerinnen und Schüler ein erstes Kinder-Lied vor. Sie begleiten es mit Gesten, klatschen und stampfen dazu laut im Takt. Ihre Freude springt über auf die Bewohner des Augustinums, die sich spontan mit einem kräftigen Applaus bedanken.

In der anschließenden Gesprächsrunde stellen die Senioren – unter Ihnen auch Alt-Oberbürgermeister und Ex-Bundesminister Hans-Jochen Vogel – interessierte Fragen zum Unterrichts-Programm an der Lukas-Schule, zu Herkunft und Reisen der Kinder: Aus Terror und Kriegsregionen in Syrien, Somalia und dem Kongo kommend, haben die Kinder tausende Kilometer per Zug, in Booten, jedoch in großen Teilen auch zu Fuß überstanden, bis sie schließlich Bayern erreichten. Sie sind zwischen 7 und 12 Jahren alt und leben seit gut einem Jahr mit ihren Familien in Deutschland.

Die Lukas-Schulen München standen in einem 3 Monate währenden Dialog mit den Behörden, bis Teilnahme und Unterricht jedes Kindes genehmigt waren. So startete im Jahr 2015 die Beschulung der ausländischen Kinder mit Flüchtlingshintergrund an der Lukas-Grundschule in Großhadern. Die Schülerinnen und Schüler sind an drei Tagen die Woche in acht regulären Klassen integriert. An zwei Tagen die Woche erhalten sie jahrgangsstufen­-übergreifend Deutschunterricht von einer eigens dafür eingestellten Lehrerin.

Vom Schicksal der Kinder gerührt, die hier inzwischen so unbeschwert auftreten können, erzählen einige Bewohner des Wohnstiftes aus Ihrer eigenen Vergangenheit – von Flucht und Neuanfang in der Nachkriegszeit in Deutschland. Heute in der Kapelle des Augustinums sind sich alle einig: das Projekt der Lukas-Schulen ist ein wichtiger Beitrag – der Mut macht auf dem Weg der Integration, für  eine starke Gemeinschaft und Vielfalt in unserer Gesellschaft.