Was wollen wir?

Zu der christlichen, evangelischen Lukas-Schule gehören vier Schulen, die einem doppelten Auftrag verpflichtet sind:

  •  Die Schulen sollen als evangelische Bekenntnisschulen auf einer Pädagogik aufbauen, die auf einem tragfähigen geistlichen Fundament steht. Unsere Werte, unser Menschen- und Weltbild, das Schulleben und der Unterricht sollen von dem Leben mit Jesus Christus getragen sein.
  • Die den Lukas-Schulen anvertrauten Schülerinnen und Schüler sollen eine gute Ausbildung und eine sichere Grundlage für die Entwicklung ihrer Persönlichkeit haben.

An den Lukas-Schulen unterrichten lebendige Christen aus den unterschiedlichen Gemeinden und Konfessionen. Die gemeinsame Basis unseres christlichen Glaubens ist das Bekenntnis der Evangelischen Allianz.

Was sind christliche Schulen?

Das deutsche Grundgesetz (Art. 7, Abs. 4 und 5) sowie die Länder­ver­fassungen gestatten ausdrücklich die Gründung von Privatschulen, und zwar insbesondere die Gründung von katholischen und evangelischen Bekenntnisschulen als sog. Ersatzschulen. Es gibt in Deutschland mehrere Hundert Bekenntnisschulen.

Die vier Lukas-Schulen stehen unter staatlicher Aufsicht und erfüllen alle Anforderungen, die an staatliche Schulen gestellt werden.

Warum christliche Schule?

Unsere pluralistische Gesellschaft mit ihrer Meinungsfreiheit ist ein großes Geschenk. Meinungsfreiheit bedeutet auch Meinungsvielfalt. Wir wollen Schülerinnen und Schülern helfen, mit Vielfalt umzugehen. Christliche Schule will und kann Kindern und Jugendlichen vom Wort Gottes her klare Orientierung geben und so ein Fundament legen, von dem aus junge Menschen ihre Umwelt annehmen, bewerten und ihr Leben gestalten können.

Warum der Name „Lukas-Schule“?

Der Autor des Lukas-Evangeliums und der Apostelgeschichte im Neuen Testament, der griechische Arzt stand mit seinem Name Pate für die Lukas-Schule. Er beginnt sein Evangelium mit den Worten, gerichtet an einen Schüler: „… damit du Theophilos, in der richtigen Lehre unterrichtet bist.“ (Lukas 1,4)

Die Geschichte

Die Lukas-Grundschule startete 1989, die Hauptschule 1991, die Realschule 2000 und das Gymnasium 2011. Die Gründung basiert auf zwei Elterninitiativen: Das Kaufmannsehepaar Mühlhäuser hatte in München eine Montessorischule gegründet, wollte aber eine Schule ohne besondere Pädagogik, jedoch gemäß dem christlichen Menschenbild.

Daraus gingen die Fördergemeinschaft Lukas-Schule München und später die Lukas-Schulen gemeinnützige GmbH hervor. Gleichzeitig hatten sich Eltern im Verein zur Förderung christlicher Schulen in München zusammengeschlossen und die Gründung einer christlichen Schule maßgeblich unterstützt.
Allen gemeinsam war und ist das Anliegen, dass Kinder auch in der Schule nach christlichen Maßstäben erzogen werden.

Konfessionelle Besonderheiten oder spezielle Glaubensrichtungen haben auf die Gemeinschaft in der Schule keinen Einfluss.

Mitgliedschaften & Kooperationen

logo-diakonie-bayernlogo-essbaylogo-vebs logo-young-life

logo-evangelische-allianz

 

 

 

 

Nationale Klimaschutzinitiative:

Bundesumweltministerium fördert die Erneuerung der Sporthallen-Beleuchtung durch LED-Leuchten im Oktober 2016

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum der Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.