Test

Erweiterung Schul- und Sportanlagen

Bürgerinformation

Lukas-Schule und SV Laim planen als Erweiterungsbau eine 3-fach-Sporthalle sowie ein Schulgebäude mit ca. 20 Klassenzimmern, Fachräumen und Mittagsbetreuung.

Dazu fand am 22. Mai 2019 in der Sporthalle Riegerhofstraße eine Bürgerinformation statt. Die Lukas-Schule und der SV Laim hatten die Anwohner aus der umliegenden Region eingeladen.

 

Vorstellung der Projekt-Initiatoren SV Laim (Gerhard Meier, Vorstand) und Lukas-Schule (Martin Wagner, Geschäftsführer)

 

Erläuterung Baukonzeption durch den Architekten Ludwig Harter (harter + kanzler Architekten, Freiburg)

 

Sophie Pürckhauer (Schlothauer und Wauer) stellt den aktuellen Stand zur  Verkehrskonzeption vor.

 

Die Möglichkeit zur Diskussion an den Informationsständen wurde intensiv genutzt.

 

Weitere Informationen finden Sie hier zum geplanten Erweiterungsbau

Lesen Sie hier Stimmen zum Vorhaben

Blog Neubau Gymnasium

März 2019:

Inzwischen wurden die Fensterfronten rund um den Neubau eingesetzt. Die Flure sind zum oberen Schulhof hin transparent gestaltet, die Fassadenteile der verglasten Flure werden montiert. Mit Anschluss der Regenentwässerung wurde die Dachabdichtung fertiggestellt. Im Außenbereich wird die Fassade über den Versorgungsleitungen vorgemauert. Auf den Dächern ist der Überbau für die Sporthallen-Entlüftung entstanden, die weitere Einhausung der Gebäudetechnik (Lüftungskanäle, Strom, Heizung) ist in Arbeit.

 

Vor Schließung der Fassade

 

*******************************************************************************

Jahreswechsel

 

Auf der Baustelle des Lukas-Gymnasiums in der Riegerhofstraße ist der Rohbau weit gediehen. Die Holzbalkenkonstruktion des 1.Obergeschoß wurde fertiggestellt. Auf den Bildern werden letzte Vorkehrungen zum Betonieren der Decken getroffen und der Bau vor den Feiertagen winterdicht gemacht. Über den Jahreswechsel ruhen alle Arbeiten, im neuen Jahr richtet sich die Arbeitsbeginn nach der Witterung.

 

Blick aus Richtung Sportplatz: Die Festeröffnungen des Westflügels sind zum Wetterschutz mit Folien geschlossen.

 

Derzeit belegter Aufgang über die Freitreppe zum Westflügel

 

*******************************************************************************

Herbst 2018:

Auf der Baustelle der Gymnasiums-Erweiterung gehen die Rohbauarbeiten gut voran. Dazu trägt auch der sonnige Herbst mit anhaltend trockener Witterung bei. Nach Maßnahmen zur statischen Ertüchtigung, werden die Wände des 1.Obergeschosses betoniert.

Weitere Rahmendaten der Planung:

  • Der Neubau umfasst für das einzügige Gymnasium neun Klassenräume und einen naturwissenschaftlichen Fachraum für Physik und Chemie
  • Weitere Fach- und Nebenräumen werden mit der Lukas-Mittelschule genutzt
  • Umsetzung durch Architekturbüro harter + kanzler, Freiburg
  • Lüftungsanlage in allen Unterrichtsräumen – gleichmäßige Frischluftzufuhr auch bei geschlossenen Fenstern
  • Bei Sommerhitze: Unterstützende Temperierung durch ökologisch nachhaltige Kühlenergie möglich
  • Der Einzug in den Neubau ist im 1. Quartal 2020 geplant

 

Südansicht des Neubaus

 

Abschlusswand des Westflügels aus Richtung des Kunstrasenplatzes

 

*************************************************************************************

Juli 2018:

Die Lukas-Schule startet den Bau des neuen Lukas-Gymnasiums in der Riegerhofstraße 18. Dafür wird auf dem Bestandsgebäude die Süd- und die Westseite der 3-fach-Sporthalle bzw. die Mensa mit einem Stockwerk überbaut. Das Gymnasium ist zur Zeit im Aufbau und besteht aus den sechs Klassen fünf bis zehn; es ist zunächst einzügig geplant. Die Lukas-Schule geht davon aus, dass die neuen Räume im Laufe des Schuljahres 2019/2020 bezogen werden können.

 

Das Gymnasium erweitert die Architektur des Bestandsgebäudes Riegerhofstr. 18

 

*******************************************************************************************************************

 

Mauersegler

Mauersegler – Info für die Homepage (PDF)

Schnelle Flitzer aus Afrika bekommen neues Zuhause

Lukas-Mittelschüler schaffen Mauersegler-Brutkolonie

 

Assembly #4!

Ein Beitrag der Blog-AG in Person von Christian, Bilder von Joseph, Klasse 5G

 

Die Andacht leitete Herr Kern. Er erzählte: „Mein Neffe ist, als er eine Rutsche runtergerutscht ist, am Ende runtergefallen und hat sich verletzt. Meine Schwester hat ihn getröstet, doch es war anders als sonst. Außerdem benutzte er den Arm nicht. Also gingen sie ins Krankenhaus. Die Röntgenbilder zeigten, dass sein Arm gebrochen war. Und so ähnlich ist es auch manchmal im Leben. Man fühlt sich innerlich gebrochen und alles verändert sich negativ für einen. Dazu gibt es auch einen Vers in der Bibel:

In Wahrheit aber hat er Krankheiten auf sich genommen, die für uns bestimmt waren, und die Schmerzen erlitten, die wir verdient hätten.
Jesaja 53,4

An Ostern feiern wir, dass Jesus für uns gestorben und auferstanden ist. Jesus ist, damit wir leben können, gestorben. Denn Leben bedeutet geheilt zu sein.“

Lehrerinterview:

Diesmal gab es ein Lehrerinterview mit Herrn Netter. Interviewt haben Schüler der Klasse 8G.

Interviewer: Warum sind Sie eigentlich Lehrer geworden?
Herr Netter: Ich wollte schon immer mit jungen Menschen arbeiten. Deshalb wurde ich Lehrer.
Interviewer: Warum sind Sie so groß?
Herr Netter: Ich kann es nicht genau sagen. Ich denke mal, weil ich früher viel Milch getrunken habe.
Interviewer: Warum wurden Sie Chemie- und Geographielehrer?
Herr Netter: Ich habe mir überlegt, in welchem Fach ich unterrichten sollte.  Beide Fächer waren meine Stärke, deshalb habe ich mich für sie entschieden.
Interviewer: Was vermissen Sie, da Sie seit einiger Zeit Vater sind?
Herr Netter: Ich vermisse eigentlich nur das Ausschlafen.

 

Schüler des Monats:

Der Schüler des Monats war Jonas aus der Klasse 7G, weil er gute schulische Leistungen und gute soziale Kontakte hat. Er war aus der Klasse, die die Assembly organisierte.

 

Schüler-und
Lehrerchallenge:

Dann gab es die Schüler-und Lehrerchallenge. Herr Pfauth und Frau Schweiger traten gegen Adrian aus der 10G und Jonas aus der 11G an. Es ging um das Thema Musik. Ein Mitglied jedes Teams musste den Song, den es auf Kopfhörern zugespielt bekam, mitsingen. Der andere musste ihn und den Sänger erraten. Wenn der Song und der Sänger erraten wurde, gab es zwei Punkte. Wenn man nur eine Sache erriet, bekam das Team einen Punkt. Wurde nichts erraten, gab es auch keine Punkte. Am Ende gewannen die Lehrer nach einem Stechen mit Frau Kürbs schließlich 5:4.

 

Open Doors am Lukas-Gymnasium

Ein Beitrag der Blog-AG in Person von Christian, Klasse 5G

 

Open Doors

Open Doors ist eine Organisation, die verfolgten Christen hilft, ihren Glauben stärkt und mit ihnen Kontakt aufnimmt. Open Doors hat auch einen Weltverfolgungsindex. Untersucht werden immer viele Länder. Die 50 davon, in denen die Christenverfolgung am extremsten ist kommen in den Weltverfolgungsindex. Er hat drei verschiedene Farbgliederungen. Die Länder, in denen die Verfolgung am schlimmsten ist (Nr. 1-10), werden rot gekennzeichnet. In Ländern, in denen nicht so starke Verfolgung besteht (Nr. 11-30), werden von Open Doors orange dargestellt. Gelb werden die Länder markiert, in denen die von den 50 Staaten die schwächste Verfolgung ist (Nr. 31-50). Außerdem haben 75% der Weltbevölkerung keine Religionsfreiheit. Davon erleiden 200 Mio. Christen eine besonders schlimme Verfolgung.

 

Christen im Iran:

Im Iran werden Christen, da sie die Minderheit gegenüber den schiitischen Muslimen sind und es keine Religionsfreiheit außer für den Islam gibt, verfolgt. Wenn man ihn dort verlässt und einer anderen Religion beitritt, kommt man ins Gefängnis. Die Regierung ist nämlich muslimisch und gegen Christen.

Die Kirchengemeinschaft besteht aus vielen unterschiedlichen Menschen, z. B. aus ehemaligen Muslimen, die aber noch verfolgt werden. Es gibt aber auch andere Mitglieder, die auf eine andere Art und Weise Teil der Gemeinde wurden.

Christen in Ägypten:

Auch in Ägypten werden Christen verfolgt. Viele Kirchenmitglieder hatten aufgrund ihres christlichen Glaubens eine schlimme Vergangenheit. Muslimische Terroristen übten gegen sie Gewalt aus. Sie sagten, dass sie alle Christen auslöschen würden. Deshalb zündeten sie auch Häuser an, wo sie diese vermuteten. Die Christen hoffen, dass sie bald wieder Frieden mit den Muslimen haben werden.

 

Christen in Nordkorea:

In Nordkorea werden die Christen weltweit am schlimmsten verfolgt. Doch auch dort hilft Open Doors. Wenn ein Einheimischer auch nur eine Seite der Bibel besitzt, muss er die Todesstrafe erleiden. Sie dürfen auch nicht Gott anbeten, sondern müssen sich vor den Statuen vom Gründer Kim Il-sung und seinem Sohn Kim Jong-il verneigen. Den Touristen gegenüber tut der Diktator Kim Jong-un mit von ihm in Auftrag gegebenen falschen Gottesdiensten so, als würde es Religionsfreiheit geben. In Wirklichkeit ist der christliche Glauben jedoch verboten.

 

Christen in China:

In China sind 70% der christlichen Kirchenmitglieder in Untergrundkirchen und 30% von ihnen in offiziellen Kirchen. Die Regierung will aber, dass es wieder weniger Christen gibt. Deshalb wurden auch schon Kirchen zerstört. Außerdem dürfen keine Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren in Kirchen. Die Nationalhymne muss man vor Gottesdienstbeginn singen und es muss sich eine Chinesische Flagge im Gebäude befinden. Falls ein Jesusbild vor der Kirche hängt, muss es abgehängt und stattdessen ein Bild vom Präsident Xi Jinping oder dem ehemaligen Regierungschef Mao Zetong hingehängt werden.

 

Die Schulsanitäter im Interview

Interview der Schulsanitäter der 9. Klasse des Lukasgymnasiums München im Januar 2019 durch Luis und Leon der Klasse 5g:

 

 

Reporter: Warum seid ihr Sanitäter unserer Schule?

 

Sanitäter: Weil es uns Spaß macht anderen zu helfen, insbesondere verletzten Kindern.

 

Reporter: Wo habt ihr das gelernt?

 

Sanitäter: Wir haben bei der Feuerwehr und dem Technischen Hilfswerk gelernt, wie man Erste Hilfe leistet.

 

Reporter: Was macht ihr immer bei einer solchen Behandlung?

 

Sanitäter: Es kommt auf die Verletzung an; wenn es blutet, müssen wir schauen, wie groß/tief die Wunde ist. Wenn sie nicht so schlimm ist, können wir sie säubern und desinfizieren. Ist die Verletzung aber zu groß/anspruchsvoll, rufen wir immer einen Rettungswagen dazu.

 

Reporter: Warum müßt ihr von jeder Behandlung ein Protokoll schreiben?

 

Sanitäter: Aufgrund der Gesetzeslage ist jede Schule verpflichtet, für die Gesundheitskasse zu dokumentieren, wer wann wie verletzt wurde. Es handelt sich versicherungstechnisch ja um einen Schulunfall!

 

Reporter: Warum meßt ihr bei jeder Behandlung den Blutdruck des verletzten Schülers?

 

Sanitäter: Die Vitalwerte (Blutdruck und Puls, also die Herzfrequenz) müssen in jedem Protokoll dokumentiert werden, damit wir nachweisen können, wie es dem Schüler in dem Moment körperlich ging.

 

Reporter: Herzlichen Dank für das interessante Gespräch!

Wintersporttag in Kanada…

Wintersporttag, am 5.2.2019

von Simon, Klasse 5G

Wir, alle Schüler und Lehrer des Lukas-Gymnasiums, fuhren am 5.2.’19 mit zwei Bussen nach Bayrischzell. Dort wurden wir in verschiedene Sportgruppen eingeteilt. Es gab: Ski alpin, Biathlon, Snowtubing, Schneeschuhtour und Rodeln. Ich berichte übers Snowtubing. Bilder der Gaudi-Biathlongruppe gibt es weiter unten.

 

Ausruhhügel bei der Rutschbahn:

Los geht’s:

Enge Kurve:

Voll im Schwung

Weg zum Lift:

Wir hatten sehr viel Spaß.

Danke an die Schule.

Bilder und Text:

Simon

 

Hier die Bilder vom Gaudi-Biathlon:

 

Sagen Sie jetzt nichts…Herr Birnbacher!

Wir, die Blog AG, hatten am 29.1.2019 mit Herrn Birnbacher ein Interview.

Es war kein gewöhnliches Interview, denn Herr Birnbacher durfte nur mit Gesten und Mimik antworten.

Jetzt zeigen wir Ihnen die Fragen und seine Antworten.

 

 

Wie haben Sie sich gefühlt als die ersten Schüler an die Schule kamen?

 

 

Wie fühlt es sich an Direktor zu sein?

 

 

Wie sollten die Schüler sich Ihnen gegenüber verhalten?

 

Wie fühlen Sie sich jetzt gerade?

 

 

Hatten Sie schon einmal im Gymnasium eine 6?

 

 

 

Wie finden Sie die Schülerzeitung 2.0?

 

Wir hoffen, dass es Ihnen gefallen hat. In Zukunft werden noch weitere Texte kommen.

Vielen Dank an Herrn Birnbacher!

 

Journalisten: Anna R., Christian und Simon aus der 5G

Bilder und Text : Simon

Winterlager in der Ramsau

5 Tage Action, Gemeinschaft, Herausforderung und Tiefgang: Das Winterlager 2019 auf dem Sublehnerhof in der Ramsau am Dachstein hatte es wieder in sich. Gemeinsam mit dem erlebnispädagogischen Team der GetAwayDays  erlebten unsere Achtklässler eine unvergessliche Woche in allen Belangen: Knackige Schneeschuhtouren, Panorama-Iglubauen zu Füßen des Dachsteins, gemeinsames Kochen am Holzherd, das erste Mal auf Kurzskiern, die selbstgestaltete Snowtubingbahn – für alle war etwas Neues und Herausforderndes dabei. Tobias Kley, Didi und Johnny von den GetAwayDays teilten ihre persönliche Lebenserfahrungen, und so manche der abendlichen Runden in der Stube wird wohl für immer bei unseren Schülern hängenbleiben – nicht zuletzt weil wir Zeit hatten darüber nachzudenken, warum ein Leben mit Gott mehr Sinn macht als ein Leben ohne Gott.

Danke für die mittlerweile bewährte Partnerschaft mit den GetAwayDays und alle Investition in die Zukunft unserer Schüler, und bis nächstes Jahr!

Blog Neubau Gymnasium – Jahreswechsel

Auf der Baustelle des Lukas-Gymnasiums in der Riegerhofstraße ist der Rohbau weit gediehen. Die Holzbalkenkonstruktion des 1.Obergeschoß wurde fertiggestellt. Auf den Bildern werden letzte Vorkehrungen zum Betonieren der Decken getroffen und der Bau vor den Feiertagen winterdicht gemacht. Über den Jahreswechsel ruhen alle Arbeiten, im neuen Jahr richtet sich die Arbeitsbeginn nach der Witterung.

 

Blick aus Richtung Sportplatz: Die Festeröffnungen des Westflügels sind zum Wetterschutz mit Folien geschlossen.

 

Derzeit belegter Aufgang über die Freitreppe zum Westflügel

 

*******************************************************************************

 

Herbst 2018:

Auf der Baustelle der Gymnasiums-Erweiterung kommt der Rohbau gut voran. Dazu trägt auch der sonnige Herbst mit anhaltend trockener Witterung bei. Nach Maßnahmen zur statischen Ertüchtigung, werden die Wände des 1.Obergeschosses betoniert.

Weitere Rahmendaten der Planung:

  • Der Neubau umfasst für das einzügige Gymnasium neun Klassenräume und einen naturwissenschaftlichen Fachraum für Physik und Chemie
  • Weitere Fach- und Nebenräumen werden mit der Lukas-Mittelschule genutzt
  • Umsetzung durch Architekturbüro harter + kanzler, Freiburg
  • Lüftungsanlage in allen Unterrichtsräumen – gleichmäßige Frischluftzufuhr auch bei geschlossenen Fenstern
  • Bei Sommerhitze: Unterstützende Temperierung durch ökologisch nachhaltige Kühlenergie möglich
  • Der Einzug in den Neubau ist im 1. Quartal 2020 geplant

 

Südansicht des Neubaus

 

Abschlusswand des Westflügels aus Richtung des Kunstrasenplatzes

 

*************************************************************************************

 

Juli 2018:

Die Lukas-Schule startet den Bau des neuen Lukas-Gymnasiums in der Riegerhofstraße 18. Dafür wird auf dem Bestandsgebäude die Süd- und die Westseite der 3-fach-Sporthalle bzw. die Mensa mit einem Stockwerk überbaut. Das Gymnasium ist zur Zeit im Aufbau und besteht aus den sechs Klassen fünf bis zehn; es ist zunächst einzügig geplant. Die Lukas-Schule geht davon aus, dass die neuen Räume im Laufe des Schuljahres 2019/2020 bezogen werden können.

 

Das Gymnasium erweitert die Architektur des Bestandsgebäudes Riegerhofstr. 18

 

*******************************************************************************************************************